dotnet-cologne: veni-vidi-vici!

Am letzten Freitag fand die dotnet Cologne zum 3. Mal statt. Ich habe die ersten 2 Male nicht teilgenommen, aber wie ein Freund meinte, diesmal hatte ich “Heimvorteil” ­čÖé Nach der langen Pause, bedingt durch Beinbr├╝che, Umz├╝ge und ├Ąhnliche Erfahrungen, hatte ich regelrechte Entzugserscheinungen: Entzug von der Community.

Principles, patterns, and practices are important, but it’s the people who make them work. – Robert C. Martin aka Uncle Bob

Es war super! ├ťber 300 Leute, darunter sehr-sehr viele bekannte Gesichter, riesen Freude sie wieder zu sehen. Der erste Vortrag, den ich besucht habe, hie├č “Agile Architekturen” und wurde von Ilker abgehalten. Er hat zwei konkrete Beispiele – die Hexagonale Architektur von Alistair Cockburn und Data Context Interaction, der “neue MVC” – vorgestellt, samt Fallbeschreibung und Code f├╝r jeweils ein User Case. Wir d├╝rften/sollten uns dann eine Meinung ├╝ber die L├Âsungen bilden und diese Meinung auch kundtun. Es wurde schnell klar, dass jede Variante ihre Vor- und Nachteile hat, und dass die allgemein g├╝ltige “agile Architektur” nicht wirklich existiert.

 

Nach der Pause ging es dann f├╝r mich mit Daniel “REST Wars: WCF WebHTTP vs. ASP.NET MVC” weiter. Es war eine sehr interessante und kompetente Pr├Ąsentation. Am Ende hatte ich eine ganz genaue Vorstellung dar├╝ber, WOZU man REST verwenden soll und welche technologische M├Âglichkeiten man hat. Notiz an mich: WCF WebAPI bei Codeplex anschauen.

 

Als Lunch-Session wollte ich unbedingt von Sergey ├╝ber psake h├Âren, aber die Zeit ist bei den Gespr├Ąchen mit den Jungs von User Group Karlsruhe irgendwie verflogen. Daf├╝r habe ich stattdessen Kay Giza kennengelernt ­čÖé Endlich kann ich ein Gesicht zu jener Person zuordnen, die mir seit Jahren regelm├Ą├čig Tipps und Empfehlungen schickt. Er hatte selbst eine Session ├╝ber MSDN vorbereitet und ich h├Ątte ihn sehr gern geh├Ârt, aber er war parallel mit der Azure-Session und an dieser musste ich auf jedem Fall teilnehmen. Also hat Kay meine Fragen zum MSDN zwischen a flying coke ( ­čśë you know what I mean) und einen Kaffee im Foyer beantwortet. Danke sch├Ân ­čÖé

 

Der “├ťberflieger” des Tages war eindeutig Bart de Smet – der Mann, der in seiner Freizeit u.a. Sudoku mit c# (Stichwort Microsoft Solver Foundation) l├Âst.
Ich konnte leider nur den ersten von 2 Vortr├Ągen besuchen, ├╝ber “LINQ to Everything” – und das hat er wirklich wortw├Ârtlich gemeint. (Stichwort IQbservable, IScheduler)

 

Der vorletzte Vortrag war der bereits erw├Ąhnte “Azure: Portierung einer Anwendung”. Wir haben einen kleinen ├ťberblick von der Zusammensetzung von “the Cloud” bekommen, und die “Do’s and Dont’s” dazu. Und mir wurden diese zwei Tatsachen klar: in der Cloud alles kostet Geld und ohne Clean-Code (insbesondere ohne Dependency Injection) braucht man dar├╝ber gar nicht nachzudenken. Wenn aber die Vorbedingungen erf├╝llt sind, dann geht das Portieren super schnell und einfach.

 

Last but not least habe ich mir eine Session ├╝ber “Rich-Internet Apps & Mobile Anwendungen mit HTML5…” geg├Ânnt, ein Thema, mit dem ich mich zur Zeit nicht direkt besch├Ąftigen muss – zur Entspannung so zusagen ­čśë Also dies war eine super Entscheidung, Tim Fischer ist ein gro├čartiger Vortragender! Als Nebeneffekt habe ich erfahren, wie man JavaScript-Code ohne es zu schreiben generiert (Stichtwort Sencha) und was hinter dem Begriff HTML5 steckt.

 

Damit war f├╝r mich das Pflichtprogramm zu Ende, aber nat├╝rlich nicht der Tag.
Jeder, der bei solchen Community-Events schon teilgenommen hat, wei├č, dass die besten Gespr├Ąche rund um Entwickler-Sein bei dem/den abschlie├čenden Bier/en danach gef├╝hrt werden. So hatte ich die Ehre, endlich codemurai kennen zu lernen und die Meinungen der anderen ├╝ber Themen wie “warum ist Softwareentwicklung einer M├Ąnnerdomaine” oder “Absatzmarkt China” oder “das Geheimniss hinter dem Erfolg von osteurop├Ąischen Softwareunternehmen” zu h├Âren.

 

Es war sch├Ân, es war anstrengend und es war sehr lehrreich.
Genauso, wie eine Konferenz sein soll.

 

Tausend Dank an das Orga-Team und an die Sprecher f├╝r ihre gro├čartige Arbeit und f├╝r ihre M├╝he, diese Community zu st├Ąrken und zu pflegen.
“Individuals and Interactions over Processes and Tools” – wie das Agile Manifest es so sch├Ân definiert – weil wo w├Ąren wir, wenn das nicht war w├Ąre?!

 

Das n├Ąchste Event – NOS S├╝d 2011 – wartet schon…