Sind Unit Tests wirtschaftlich untragbar?

Immer wieder höre ich die Aussagen “Unit Tests sind schön und gut, wir haben nur keine Zeit dafür.” Oder “Klar, man kann Tests machen, hauptsache, es nimmt nicht zu viel Zeit von der Arbeit weg” ??!!

 

Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Tests macht man nicht zum Spaß oder aus Langeweile, die Tests stellen die Essenz, die abstraktester Form der Lösung dar!

 

Ich habe bis heute Schwierigkeiten damit, meinem Gegenüber zu erklären, dass er sich irrt. Ich WEIß es einfach aus Erfahrung, dass dies eine Milchmädchenrechnung ist. Keine ernsthafte Argumente gegen Tests würden bei einer tieferen Überprüfung standhalten. Die Pros übertreffen klar die Kontras. Aber wie soll ich etwas – für mich – Offensichtliches in Worte fassen? Wie soll ich etwas in ein paar Sätzen erklären, was ich in einem andauernden Prozess durch jeden NICHT (oder nicht richtig) geschriebenen Test gelernt habe? Oder durch jeden Aha-Effekt oder durch jeden stressfreien Release (kein Stress entsteht, wo kein Platz für Bugs existiert 😉 )

 

Unit Tests sind für den Open Mind “selbsterklärend”: wenn der Bug in einem ungetesteten Code steckt, dann wird das zu einer “blinden” Fehlersuche führen, die Tage dauern kann und auf jedem Fall Geld und Ruf kostet. Wie lange dauert es, den Fehler in einem getesteten Codebasis zu finden, wo die Eingrenzung innerhalb von Sekunden erfolgt? Wie oft kommt es überhaupt vor, dass dieses Problem entsteht? Für mich schaut die Rechnung so aus:

 
Zeit_für_fehlersuche = Unproduktive_Zeit;
f(Unproduktive_Zeit) = Verschwendetes_Geld;
 
0->Zeit_für_fehlersuche(getesteter_Code)----------------------->Zeit_für_fehlersuche(ungetesteter_Code)---.....oo
 

Ok, ich glaube, ihr kennt jetzt meinen Standpunkt 😉 Aber ich bin ja nicht die ultimative Maßstab dafür, wie man arbeiten sollte. Deshalb habe ich ein paar Artikel und Statistiken von klügeren Leuten zusammengesucht, bitte liest die auch.

 

Diese Infos habe ich bei stackoverflow gefunden:

Realizing quality improvement through test driven development: results and experiences of four industrial teams und hier eine Diskussion darüber.

The study and its results were published in a paper entitled Realizing quality improvement through test driven development: results and experiences of four industrial teams, by Nagappan and research colleagues E. Michael Maximilien of the IBM Almaden Research Center; Thirumalesh Bhat, principal software-development lead at Microsoft; and Laurie Williams of North Carolina State University. What the research team found was that the TDD teams produced code that was 60 to 90 percent better in terms of defect density than non-TDD teams. They also discovered that TDD teams took longer to complete their projects—15 to 35 percent longer.

“Over a development cycle of 12 months, 35 percent is another four months, which is huge,” Nagappan says. “However, the tradeoff is that you reduce post-release maintenance costs significantly, since code quality is so much better. Again, these are decisions that managers have to make—where should they take the hit? But now, they actually have quantified data for making those decisions.”

Es gab auch kleinere Experimente dazu wie z.B. Code Lab – TDD vs. Non-TDD

Over 3 iterations, average time taken to complete the kata without TDD was 28m 40s. Average time with TDD was 25m 27s. Without TDD, on average I made 5.7 passes (delivering into acceptance testing). With TDD, on average I made 1.3 passes (in two attempts, they passed first time, in one it took 2 passes.)

Now, this was a baby experiment, of course. And not exactly laboratory conditions. But I note a couple of interesting things, all the same.

Und weil ein Bild mehr als tausend Worte spricht: Die Kostenverteilung bei getesteten Code schaut ungefähr so aus
Testing Benefits

Tests schreiben ist einfach, der Ertrag ist riesig. Warum soll man also keine Tests schreiben? Sind wir wirklich unfehlbar, schreiben wir immer den perfekten Code? Seien wir mal ehrlich…Ich bin es sicher nicht und ihr auch nicht.

 

Und hier noch die obligatorische Buchempfehlung: The Art Of Unit Testing Das Buch ist wunderbar verständlich geschrieben mit echten Beispielen und guten Argumenten, warum und wie man testen soll.