Der Open Space muss eine UNkonferenz bleiben

sonst ist es kein Open Space mehr…

 

Am Wochenende gab es den letzten Pflichttermin des Jahres, der 8. Developer Open Space im Leipzig. Es wurden schon wieder alle Rekorde gebrochen – so viele Workshops (20), so viele Teilnehmer (um die 240) und – zu meiner besonderen Freude – so viele Frauen (kenne die genaue Zahlen nicht, aber im zweistelligen Bereich), wie noch nie. Danke nochmal an @TorstenWeber für die großartige Arbeit.

Für “Kenner” – alte Open Space-Hasen – war er lehrreich und spannend, wie immer. Wie sollte es sonst sein, wenn über 200 Nerds aufeinander treffen und ihre Erfahrungen austauschen. Diesmal haben sogar die üblichen 14 Stunden Session-Zeit + gemeinsames Frühstück + gemeinsame Abendveranstaltung nicht gereicht

Es war großartig, wie immer, aber wie gesagt: für Kenner. Ich habe nicht mal den Flughafen erreicht, als eine Diskussion über das immer zahlreicheren “Folien-Sessions” – Präsentationen – entbrannt ist.

 


Die Wahrheit ist, mir ist das früher auch nicht aufgefallen, aber das lag an meiner Erfahrung, wie man richtig priorisiert. Nach so vielen Jahren Community-“Mitgliedschaft” weiß ich genau, welche Sessions wert sind, in der begrenzten Zeit, die man bei einem Open Space hat, besucht zu werden. Deshalb ignoriere ich grundsätzlich Sessions die “Ich zeige euch meine Präsentation über das geilste, hippste, usw. Framework und wie ihr alle damit das geilste, hippste, usw. Webseiten bauen könnt”.

Und da ist das Problem: nur die erfahrenen Leute wissen das, die schon immer dabei waren, auch in den Zeiten, wo das die Ausnahme war. Die Beschreibung “Unkonferenz” ist nicht von ungefähr, ein Open Space ist keine Konferenz, wo man sich hinsetzt und konsumiert! Es lebt von den Teilnehmern, nicht von den Sponsoren oder von den Speakern.

Es gab schon immer One-Man-Shows und ich persönlich habe unglaublich viel davon profitiert, ich kann und will es nicht leugnen. Aber die waren NIEMALS Verkaufsgespräche sondern einfach nur Beweise dafür, wie großartig es ist, zu einer Community zu gehören. Ich habe manche von diesen Freunden – ich glaube, ich kann euch inzwischen Freunde nennen – mal gefragt, warum sie das tun, warum sie ihre wertvolle Zeit in uns noobes investieren und die Antwort war “darum, dass ihr das dann genau so weiter macht”. Und das ist genau das, was ich tue: ich möchte was der Community zurückgeben und meine Zeit in die Zukunft, in unseren Nachfolgern investieren: anderen zeigen, wie genial ein Community Event ist, wie großartig die Leute sind, die die Community bilden.

Ergo tue ich mich sehr schwer mit Versuchen, diese Events als “Projektmarkt” zu misbrauchen. (Ein hartes Wort, ich weiß, aber ihr wisst, ich sage, was ich denke 😉 )

Also hier mein Aufruf: Besucht weiterhin die Open Spaces, meidet aber Sessions, die “ich zeige euch, wie es geht” lauten, es sei denn, ihr habt selber darum gebeten. Lasst euch nicht die Zeit klauen, um euch von einer einziger Person berieseln zu lassen, wenn ihr in dieser Zeit einen echten Erfahrungsaustausch mit ehrlichen Berichten, ohne Powerpoint-Folien, erleben könntet. Alle haben was zu bieten, das beweist schon die Tatsache, dass ihr den Weg zum Open Space gefunden habt! Und noch was: stellt ruhig alle Fragen, die ihr habt, weil eins ist sicher: Hier gibt es keine Rollenaufteilung in Sprecher / Zuhörer, Entwickler / Administrator, Softwareentwickler / Projektmanager usw. und die Themen finden sich vor Ort ganz von selbst. ( http://nossued.de/ ).

Der nächste Open Space ist die Spartakiade und danach – wahrscheinlich 😉 – der Shorty Open Space (zu finden und anmelden via Twitter) oder doch der OPEN SPACE SÜD (im Juni oder Juli in Karlsruhe) – und danach natürlich der 9. Open Space Leipzig. Lass uns also eine neue Regel etablieren: Folienverbot!

Spartakiade – Marathonlauf für Entwickler

Am Wochenende von 21-22. März hat im Berlin die vierte Spartakiade stattgefunden. Die Idee der Veranstaltung ist einfach: eine Open Space-(Un)Konferenz, die ausschließlich aus Workshops besteht.

Ich habe bisher noch nie geschafft, die Spartakiade zu besuchen. Bis jetzt. Mein Urteil: volle Punktzahl. Diese zwei Tage machen zusammen mit den anderen Open Space Events (Developer Open Space in Leipzig, Open Space Süd in Karlsruhe und Shorty Open Space, der immer spontan via Twitter organisiert wird ) die Sache rund.

Wir waren über 100 Teilnehmer, die in den 2 Tagen 19 Workshops besucht haben. Unsere Coaches genau so wie die Organisatoren sind really most valuable persons der Community, die mehr als unseren Dank verdienen: ein großer fetter Dank von mir nochmal an euch alle (ich hätte Angst, dass ich jemanden vergesse, deshalb schreibe ich hier keine Namen. Aber sie sind alle auf der Homepage der Spartakiade zu finden).

Ich meine, es ist schon großartig, dass wir die Workshops unter traumhaften Bedingungen, in den Räumlichkeiten von Immobilienscout24 haben dürften. Aber einen vollen Kofferraum Gadgets zu besorgen um das Workshop “Smart Things” vorzubereiten, oder neben der Arbeit sich in das Thema Graphdatenbanken einzuarbeiten UND die Präsentation an die 15 oder so “ausgehungerten” Entwickler vorzustellen –  nur um zwei von den Workshops zu erwähnen – , das macht man nicht mal so. Genauso wenig, wie für das Mittagessen mal 1 bis 3 Stunden im verregneten und kalten Berlin neben dem Grill auf der Straße zu stehen und für den zweiten Tag sich einen Burger-Wagen auszudenken, dann ist das schon viel viel mehr, was man normalerweise tun muss. Sowas entsteht nur durch voller Hingabe.

Ich habe hier keine Details über die Workshops, die ich besucht habe, genannt, weil sie auf jedem Fall eigene Blogposts verdienen. Ich kann nur eine Bemerkung eines Kollegen zurückgeben: “die Kosten, die durch dieses Wochenende entstanden sind, sind peanuts im Vergleich dazu, wie viel wir gelernt haben und wie viel return-of-investment aus dieser Investition entstehen wird!”

Open Space – agiler geht es nicht

Letztes Wochenende war wieder Hightide für Entwickler: es war “Open Space Süd Time” in Karlsruhe. Es gab viele bekannte und viele unbekannte (= neue) Gesichter. Es gab sogar ich glaube fünf weibliche Teilnehmer und auch noch einen Hund 😀

Wegen den vielen neuen Teilnehmer war es nach mehreren Jahren wieder notwendig, die Prinzipien zu erklären, die bei einem Open Space gelten:

Regeln

Im Open Space gibt es vier Prinzipien (eigentlich eher Beobachtungen, wie sich die Welt zeigt)

  1. Wer auch immer kommt, es sind die richtigen Leute – einer oder 25 ist egal, und jeder ist wichtig und motiviert.
  2. Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen konnte – Ungeplantes und Unerwartetes ist oft kreativ und nützlich.
  3. Es beginnt, wenn die Zeit reif ist – wichtig ist die Energie (nicht die Pünktlichkeit)
  4. Vorbei ist vorbei – Nicht vorbei ist Nicht-vorbei – wenn die Energie zu Ende ist, ist die Zeit um.

und ein Gesetz:
Gesetz der zwei Füße

Das Gesetz der zwei Füße ist Ausdruck der Freiheit und Selbstverantwortung: Der Teilnehmer bleibt nur so lange in einer Gruppe, wie er es für sinnvoll erachtet, also solange er etwas lernen und/oder beitragen kann.
(Wikipedia)

Es gibt auch eine Beschreibung der Teilnehmer:

Teilnehmer

Bei Open Space gibt es nicht den richtigen oder falschen Teilnehmer. Jeder ist willkommen, der oder die sich direkt betroffen und motiviert fühlt, etwas verändern zu wollen. Es sollen möglichst unterschiedliche Menschen eingeladen werden (Berufsgruppen, Verantwortungsbereiche, Alter, aber auch Kunden, Nachbarn, etc.), darunter die wesentlichen Meinungsmacher und Multiplikatoren.

Nach diesem letzten Open Space würde ich diese Definition erweitern:
jeder, der teil nimmt muss zu einem offenem Gespräch bereit sein. Das bedeutet, er muss nicht nur neugierig auf die Meinung der anderen sein, sondern muss bereit sein, seine Ansichten zu revidieren, wenn er sich geirrt hat.

Kommt jemand hin, um etwas zu präsentieren anstatt zu diskutieren: dafür ist Open Space nicht geeignet. Das ist keine Konferenz, wo die Leute bezahlen und hoffen, dass es sich lohnt 😉
Andererseits kommt jemand ohne irgendwelche Ansichten dahin, hat er die Möglichkeit, sie hier zu formen, die Meinung der anderen an zu hören und seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Was hat das alles mit Agilität zu tun? Schauen wir mal, was während diesen 2 1/2 Tagen immer wieder – in Zyklen sozusagen – passiert:

  1. – wir beschreiben Probleme oder Angebote und schmeißen sie in die Runde. Es werden die Interessenten gezählt und auf die Karte notiert => hört sich wie Planungsmeeting an, oder?
  2. – wenn das Bord voll ist – wie ein Backlog – , muss die zeitliche und räumliche Reihenfolge definiert werden, und zwar nach Sinn und Machbarkeit => genau wie in einem Priomeeting?
  3. – jetzt kommt die größte Herausforderung: welchen Session soll ich besuchen? Welcher hat für MICH die höchste Prio? Wie organisiere ich meine Zeit so, dass mein “Backlog” auch abgearbeitet wird?

Die ganzen Zeit stellen wir Fragen gestellt und Antworten überlegt: Anforderungen an andere definiert und selbst welche erfüllt. Wenn diese Anforderungen sich geändert haben – siehe spontane Coding Dojo von 18 bis fast 20 Uhr am Samstag Abend – dann wird vom Team sofort eine Entscheidung getroffen: passt es noch in diesem oder erst im nächsten Sprint (also am zweiten Tag).

Wir versuchen ununterbrochen durch die richtige Kommunikation die Lücken zu schließen, die wegen den Unterschiede in Erfahrung, Ausbildung, Alter, Geschlecht, Herkunft usw. existieren. Wir haben eine zeitliche Vorgabe – jeder Timeslot ist 45 Minuten lang – den wir zwar wahrnehmen aber uns damit nicht unter Druck setzen lassen.

Und jeden Abend wird der wichtigste Teil eines agilen Prozesses zelebriert: die Retrospektive – bei einem kühlen Bier 🙂

NOS Süd – ein etabliertes Konzept

Man nehme 50 bis 80 engagierte Menschen, ein gemeinsames Thema (Softwareentwicklung rund um .NET), 4 oder 5 Räume mit vielen Stühlen und ein paar Steckdosen und Flipcharts oder Beamer, gebe ausreichend Kaffee und ein Versprechen auf ein späteres Bier dazu. Man gebe ihnen alle Freiheiten der Kreativität – und eventuell ein Paar Gadgets, da es vorwiegend um Männer geht 😉 – und lasse sie machen. Fertig ist das OpenSpace-Gericht, mit Erfolgsgarantie.

 

Nach ca. 60 Stunden werden alle NOS-Süd 2011 mit einem gefüllten “mentalen” Rucksack verlassen! Manche werden konkrete technische Fragen geklärt bekommen haben, manche werden in ihrem Vorgehensweisen bestätigt und manchen werde eine ganz neue Richtung aufgezeigt. Manche lernen endlich die kennen, dessen (deren) Blogs sie seit langem lesen und manche werden aus der Anonymität “des einsamen Softwareentwicklers” herauskommen und sich als “Nerds” outen. Es werden Freundschaften gegründet und sicherlich auch künftige Geschäftsbeziehungen.

 

Und alle gehen müde und voll mit Tatendrang nach Hause, sich in der Community weiter zu engagieren und nächstes Jahr wieder zu kommen.

 

Das alles ist Open Space und gilt speziell für den .NET Open Space Süd, der an diesem Wochenende abgehalten wurde. Erstens war er schon für das zweite Mal in Karlsruhe, wo es bekanntermaßen immer schönes Wetter ist 😉 Zweitens waren da gerade so viele Menschen, dass keine Person und/oder Frage untergehen konnte. Aber das besondere “Salz” lieferten die Organisatoren dazu: Frank, Alex, Ralf und Aydin und all ihren großartigen Helfer. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wo sie die Zeit und Energie finden, das alles “so nebenbei” zu organisieren. Manchanderer findet nicht mal genug Zeit, zu einem User Group-Treffen hin zu gehen und die Jungs opfern ihre Freizeit dafür, uns diese jährliche Treffen zu organisieren. Nochmal DANKE dafür!

 

Ja, und nur zur Info: ich habe mir ein Twitteraccount eingerichtet 🙂

dotnet-cologne: veni-vidi-vici!

Am letzten Freitag fand die dotnet Cologne zum 3. Mal statt. Ich habe die ersten 2 Male nicht teilgenommen, aber wie ein Freund meinte, diesmal hatte ich “Heimvorteil” 🙂 Nach der langen Pause, bedingt durch Beinbrüche, Umzüge und ähnliche Erfahrungen, hatte ich regelrechte Entzugserscheinungen: Entzug von der Community.

Principles, patterns, and practices are important, but it’s the people who make them work. – Robert C. Martin aka Uncle Bob

Es war super! Über 300 Leute, darunter sehr-sehr viele bekannte Gesichter, riesen Freude sie wieder zu sehen. Der erste Vortrag, den ich besucht habe, hieß “Agile Architekturen” und wurde von Ilker abgehalten. Er hat zwei konkrete Beispiele – die Hexagonale Architektur von Alistair Cockburn und Data Context Interaction, der “neue MVC” – vorgestellt, samt Fallbeschreibung und Code für jeweils ein User Case. Wir dürften/sollten uns dann eine Meinung über die Lösungen bilden und diese Meinung auch kundtun. Es wurde schnell klar, dass jede Variante ihre Vor- und Nachteile hat, und dass die allgemein gültige “agile Architektur” nicht wirklich existiert.

 

Nach der Pause ging es dann für mich mit Daniel “REST Wars: WCF WebHTTP vs. ASP.NET MVC” weiter. Es war eine sehr interessante und kompetente Präsentation. Am Ende hatte ich eine ganz genaue Vorstellung darüber, WOZU man REST verwenden soll und welche technologische Möglichkeiten man hat. Notiz an mich: WCF WebAPI bei Codeplex anschauen.

 

Als Lunch-Session wollte ich unbedingt von Sergey über psake hören, aber die Zeit ist bei den Gesprächen mit den Jungs von User Group Karlsruhe irgendwie verflogen. Dafür habe ich stattdessen Kay Giza kennengelernt 🙂 Endlich kann ich ein Gesicht zu jener Person zuordnen, die mir seit Jahren regelmäßig Tipps und Empfehlungen schickt. Er hatte selbst eine Session über MSDN vorbereitet und ich hätte ihn sehr gern gehört, aber er war parallel mit der Azure-Session und an dieser musste ich auf jedem Fall teilnehmen. Also hat Kay meine Fragen zum MSDN zwischen a flying coke ( 😉 you know what I mean) und einen Kaffee im Foyer beantwortet. Danke schön 🙂

 

Der “Überflieger” des Tages war eindeutig Bart de Smet – der Mann, der in seiner Freizeit u.a. Sudoku mit c# (Stichwort Microsoft Solver Foundation) löst.
Ich konnte leider nur den ersten von 2 Vorträgen besuchen, über “LINQ to Everything” – und das hat er wirklich wortwörtlich gemeint. (Stichwort IQbservable, IScheduler)

 

Der vorletzte Vortrag war der bereits erwähnte “Azure: Portierung einer Anwendung”. Wir haben einen kleinen Überblick von der Zusammensetzung von “the Cloud” bekommen, und die “Do’s and Dont’s” dazu. Und mir wurden diese zwei Tatsachen klar: in der Cloud alles kostet Geld und ohne Clean-Code (insbesondere ohne Dependency Injection) braucht man darüber gar nicht nachzudenken. Wenn aber die Vorbedingungen erfüllt sind, dann geht das Portieren super schnell und einfach.

 

Last but not least habe ich mir eine Session über “Rich-Internet Apps & Mobile Anwendungen mit HTML5…” gegönnt, ein Thema, mit dem ich mich zur Zeit nicht direkt beschäftigen muss – zur Entspannung so zusagen 😉 Also dies war eine super Entscheidung, Tim Fischer ist ein großartiger Vortragender! Als Nebeneffekt habe ich erfahren, wie man JavaScript-Code ohne es zu schreiben generiert (Stichtwort Sencha) und was hinter dem Begriff HTML5 steckt.

 

Damit war für mich das Pflichtprogramm zu Ende, aber natürlich nicht der Tag.
Jeder, der bei solchen Community-Events schon teilgenommen hat, weiß, dass die besten Gespräche rund um Entwickler-Sein bei dem/den abschließenden Bier/en danach geführt werden. So hatte ich die Ehre, endlich codemurai kennen zu lernen und die Meinungen der anderen über Themen wie “warum ist Softwareentwicklung einer Männerdomaine” oder “Absatzmarkt China” oder “das Geheimniss hinter dem Erfolg von osteuropäischen Softwareunternehmen” zu hören.

 

Es war schön, es war anstrengend und es war sehr lehrreich.
Genauso, wie eine Konferenz sein soll.

 

Tausend Dank an das Orga-Team und an die Sprecher für ihre großartige Arbeit und für ihre Mühe, diese Community zu stärken und zu pflegen.
“Individuals and Interactions over Processes and Tools” – wie das Agile Manifest es so schön definiert – weil wo wären wir, wenn das nicht war wäre?!

 

Das nächste Event – NOS Süd 2011 – wartet schon…

Design copy-paste

www.codekicker.de
Irgendwann Anfang Februar habe ich von Marco Parrillo (Neue Mediengesellschaft Ulm mbH) eine Empfehlung für: “codekicker.de – Die deutschsprachige Entwickler-Community | Machen Sie mit!” bekommen. Ich finde so was immer super und habe die E-Mail sofort an meinen Kollegen weitergeleitet (die Empfehlung kam ja von einer seriösen Gesellschaft).

Ich hatte in der Arbeit keine Zeit, also habe ich die Seite erst am Abend geöffnet :
www.stackoverflow.com

Oh, dachte ich, super: eine deutsche Tochter von stackoverflow!

Auf den ersten Blick konnte man das nirgendwo sehen, also habe ich alles durchsucht: Impressum, Kontakte, sonstige Infoseiten, aber gar nichts… Danach habe ich einfach die Suchfunktion benutzt, aber das einzige Ergebnis eine Frage zu einem Stackoverflow-Exception war.

Durch googeln bin ich fündig geworden: die Seite ist gar keine Tochterseite von stackoverflow, sie wurde einfach nur kopiert! Auf die Suchbegriffe stackoverflow + codekicker habe ich folgende Diskussion bei stackoverflow gefunden:

In germany a Stackoverflow-like site was created, that is very, very similar to Stackoverflow in the mechanics of reputation and badges etc. That is so similar, that I think they could use the same software. Did you sell it to them? Or are they using a very similar clone-software? The Community I have in mind is Codekicker.

Das war ernüchternd (und gleichzeitig komisch, da es offensichtlich eine Diskussion auf codekicker über das Thema gibt, aber irgendwie doch nicht gefunden wird).
Als ich dann die Antworten der Betreiber der Seite gelesen habe, wurde ich richtig enttäuscht:

Vielen Dank für deine Anteilnahme an unserem Projekt 😉 Du darfst uns gerne auf unserer Feedbackseite gründlich deine Meinung sagen. Per Mail oder Telefon bin ich heute den ganzen Tag zu erreichen.

Gruß,
Marvin

Irre ich mich, oder waren die 2 Studenten sogar stolz auf ihre copy-paste Fähigkeiten? Und kann es wirklich sein, dass alle das ok finden und keine daran was auszusetzen hat? Ich meine, sogar die Logos sind ganz ähnlich. Und auch, wenn stackoverflow den Code nicht patentiert hat, jemand hat sich ja richtig viel Mühe gemacht, das Design auszudenken, angefangen mit den Farben bis zum Gesamtbild.

Die Antworten variierten zwischen “das macht ja nichts, Hauptsache ist es auf Deutsch” und “wenn es dir nicht passt, dann nutze es nicht!” – was für mich erst Recht keine Antwort ist.

Ich überlege nun seit ein paar Wochen, ob ich das hier ansprechen soll, aber ich möchte eure Meinung wissen:

  1. Bin ich wirklich die einzige, die diese Tatsachen stören? Wäre es wirklich zu viel gewesen, irgendwo auf der Seite ein Dankeschön an stackoverflow auszugeben?
  2. Auch wenn das von 2 Studenten OK wäre, ist es auch in Ordnung, dass nun mehrere renommierte Zeitungen ihren guten Namen dazu geben?
  3. Ist es dann auch in Ordnung, dass diese Zeitungen mit einer kopierten Seite Geld machen wollen – da sie ja kräftig Werbung dafür machen? Und diesen Satz habe ich gar nicht verstanden: “mit codekicker.de ist am 1. Februar 2011 die neue deutschsprachige Community-Plattform für Entwickler gestartet”? Die Seite gibt es ja schon seit Juli 2009.

Eins ist sicher: ich empfinde großen Respekt gegenüber Jeff und Joel und die anderen von stackoverflow und ich finde, sie leisten großartige Arbeit (auch, wenn sie dies sicher nicht umsonst tun). Genauso einen Respekt habe hatte ich auch vor den Redakteuren dieser Zeitungen. Durch sie aber – da ich ihre Empfehlung weitergeleitet habe – habe ich nun auch eine Sache unterstützt, deren Betreiber es meiner Meinung nach nicht verdient haben. Mein Fehler, wird so bald sicher nicht wieder passieren.

Recht auf benutzerfreundliche Software

Bei den letzten DNUGKöln-Treffen habe ich einen verblüffenden Satz gehört:

Jeder Bürger hat ein streitbares Recht auf benutzerfrendliche Software.

Die Grundlage wird durch die Bildschirmarbeitsverordnung (BildschirmarbV, Dezember 1996) geliefert. Die Liste der Anforderungen an den Bildschirmarbeitsplätzen beinhaltet folegende Punkte:

21.
Bei Entwicklung, Auswahl, Erwerb und Änderung von Software sowie bei der Gestaltung der Tätigkeit an Bildschirmgeräten hat der Arbeitgeber den folgenden Grundsätzen insbesondere im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit Rechnung zu tragen:
21.1
Die Software muß an die auszuführende Aufgabe angepaßt sein.
21.2
Die Systeme müssen den Benutzern Angaben über die jeweiligen Dialogabläufe unmittelbar oder auf Verlangen machen.
21.3
Die Systeme müssen den Benutzern die Beeinflussung der jeweiligen Dialogabläufe ermöglichen sowie eventuelle Fehler bei der Handhabung beschreiben und deren Beseitigung mit begrenztem Arbeitsaufwand erlauben.
21.4
Die Software muß entsprechend den Kenntnissen und Erfahrungen der Benutzer im Hinblick auf die auszuführende Aufgabe angepaßt werden können.

Das erste, was mir – und ich bin sicher, nicht nur mir – in Sinn gekommen ist, war: wie zum Teufel konnte Windows dieser Verordnung entsprechen?? Ich denke dabei vor allem an Punkt 21.3 …

Am Ende des vorher erwähnten Satzes, gab es allerdings noch eine Bemerkung: “es weißt nur keiner“.

Also jetzt schon.

Off Topic: In dieser Liste gibt es noch einen letzten Punkt:

22.
Ohne Wissen der Benutzer darf keine Vorrichtung zur qualitativen oder quantitativen Kontrolle verwendet werden.

Und jetzt frage ich mich, ob all die Konzerne (Deutsche Bahn, Telekom und wie die alle heißen), die ihren Mitarbeiter ausgespitzelt haben, wirklich dieser Anforderung entsprechen…

Dojo as You Go

Gestern war Dojo-Time in München. Kurz nach 6 haben wir uns – ich glaube wir waren 18 – bei Avanade getroffen. Ilker hat sich schon wieder übertroffen, er und Yasmine haben uns regelrecht verwöhnt.
Avanade Buffet
Die Location war perfekt, das Dojo das Beste an dem ich seit langem war, das Team hervorragend: begeistert und erwartungsvoll und zum Glück gemischt. Es waren alte Hasen und “Jünglinge” da und wir haben richtig viel Spaß gehabt. So “nebenbei” haben wir alle ganz schön viel gelernt 😉 Wir haben diskutiert, geplant, gecodet. Und dann wieder diskutiert, geplant, gecodet. Und wieder, und wieder, bis um 9 Uhr.

DiskussionPlanungCode
Es war ein sehr kurzer Abend obwohl ich erst um halb eins zu hause war. Es war ein schöner Abend. Für mich war dieses vielleicht das letzte Dojo in München, ab Oktober werde ich den Yellow-Brick Road in Köln bestreiten. Aber das bedeutet nur einen Neuanfang, oder?

Also danke nochmal ihr Münchner Dojoisten für die letzten 10 Monate, danke Ilker für die geopferten Stunden, ich weiß, es hat dir riesen Spaß gemacht. Mir auch 🙂

communicare ergo sum

Wie ich schon in dem Artikel über NOS Süd erwähnte, eines der interessantesten Themen, worüber wir in Karlsruhe debattiert haben, ist das Berufsbild des Softwareentwicklers. In einem Punkt waren wir uns alle einig:  der Softwareentwickler muss ein kleines Kommunikations-Genie sein!
Er muss sich in der Lage seines Gesprächspartners versetzen können, um Antworten auf noch nicht gestellten Fragen auszusprechen zu können; er muss seinem Gegenüber diplomatisch den rechten Weg zeigen, vor allem da dieser meistens überhaupt keinen blassen Schimmer von dem hat, was alles in einem Softwareprojekt möglich ist bzw. beachtet werden muss.

In den letzten Tagen habe ich den Eindruck bekommen, dass die Sommerhitze viele dazu gebracht hat, ihr sonst immer vorhandenes Talent im Bereich der Kommunikation zu vergessen. Alle diese Leute sind hochqualifizierte IT-Professionals, die, wenn sie sich zusammentun würden, alles schaffen könnten, was sie sich nur in den Kopf setzen. Ich habe bisher von ihnen wahnsinnig viel gelernt und das wird sich sicher niemals ändern.
Ich hätte allerdings diese Diskussion etwas anders geführt, und zwar nach diesen Regeln:

  1. Niemals in der Hitze des Gefechts antworten: das ist wahrscheinlich das Schwierigste, und in den heutigen digitalen Welt, wo man schnell und von überall antworten kann, ist es fast unmöglich diesem Drang zu wiederstehen.  In der  Twitter- und Blog-Welt verläuft die Kommunikation nicht mehr nur zwischen den einzelnen Beteiligten, sondern vor der “versammelten Mannschaft”. Dies führt unweigerlich dazu, dass jedes Wort schwerwiegender ist und die Folgen eines falsch gewählten Ausdruckes viel gravierender sind.
  2. Niemals jemanden öffentlich Beleidigen: auch wenn jemand einen Fehler gemacht hat, hat es gar keinen Sinn, ihn in eine Situation zu bringen, bei der er mit dem Rücken zur Wand steht. In 90% der Fällen würde aufgrund des Prinzips “Angriff ist die beste Verteidigung” einfach nur zurück-beleidigt werden, wahrscheinlich auf einer noch schlimmeren Art, um seine “Stärke” zu beweisen. Die Leute, die trotzdem objektiv bleiben und ihre eventuelle Schuld eingestehen sind sehr, sehr selten. Und noch seltener die, die sich nach eine Beleidigung öffentlich entschuldigen.
  3. Dem Anderen immer eine Wahl lassen: das Ziel sollte doch immer ein Konsens sein, sonst würde man einfach nur Befehle erteilen und dies ist bekanntlich keine Kommunikation. Also bevor man ein Gespräch beginnt, muss man sich im klaren sein, was er von dem Anderen erwartet und ob das überhaupt fair bzw. machbar ist.
  4. Niemals einen verlorenen Kampf beginnen: wenn es mir klar ist, dass der Gesprächspartner niemals meinem Wunsch entsprechen würde, wozu dann eine Diskussion anfangen? Man muss nicht immer alles durchsetzen, es geht ja hier nicht um Leben und Tod.
  5. Ich entschuldige mich bei den Lesern, die sich jetzt berechtigt fragen, um welche Diskussion es hier geht. Dies ist unwichtig, “vergangen sei vergangen und Zukunft ewig fern … “, es ist viel wichtiger, dass man endlich den gewünschten Konsens findet.
    Diese Community ist noch sehr jung und sehr empfindlich, es würde uns allen schaden, sie teilen zu müssen.
    Ich bin derselbe Meinung wie Mike, unser Ziel ist lernen und lehren mit Freude und Leidenschaft.

Open Space Rules

Am letzten Wochenende war in Karlsruhe der zweite .NET Open Space Süd. Im Herzen der Stadt haben sich um die 50 Entwickler, Architekten, Leute aus anderen IT-Bereiche getroffen, um all die Themen zu besprechen, worüber wir während des Jahres gegrübelt haben oder wofür uns die Zeit einfach gefehlt hat. Wir haben uns über Softwarezellen, Monaden, BDD, F#, Spieleentwicklung, Usability, Scrum und vieles mehr unterhalten.

Ich kann die vielen Eindrücke, die ich mitgenommen habe, nicht mal annähernd aufzählen, dafür muss man selbst teilnehmen. Björn hat es ganz genau zusammengefasst:

To sum it up in 5 words: The event was a blast. I had an unbelievable amount of fun coding, chatting & learning with some of smartest people in the German .NET Community.

Was die Sessions betrifft, und dazu zähle ich auch die unglaublich interessanten Gespräche am Samstag Abend bei einem Glas Wein, möchte ich nur zwei erwähnen. Eine davon behandelte das Thema “DDD” und für mich war dies die dritte Session in den letzten 12 Monaten. Bei der ersten zwei Sessions – in Ulm vor einem Jahr und in Leipzig in Oktober – standen mehr Fragen als Antworten im Raum, für viele war das Thema absolut “exotisch”. Diesmal waren wir alle von der Idee überzeugt, die Frage war nicht mehr ob, sondern nur noch wie wir damit umgehen sollen. Eine unglaubliche Entwicklung, domain-driven design ist in den Köpfen angekommen.

Das zweite Thema hat für ein paar von uns, u.a. Sergey, Albert, Ilker, Kai, Kostja, Daniel, Philipp, Gregor und ich den halben Samstag Abend gefüllt, und war ein Thema, das Ralf bereits in Leipzig angesprochen hat: wie ist das Berufsbild eines Softwareentwicklers und vor allem, wie wird es in 5 Jahren sein? In Leipzig hieß zwar die Frage “Wie machen wir unseren Beruf attraktiver”, in dieser Kneipe in Karlsruhe hatten wir endlich eine Antwort darauf gefunden. Kurz zusammengefasst: die Zeit des “embedded programmer”-s – der Hacker aus dem Keller, der mit seiner Hardware verschmolzen ist – ist vorbei, wir leben in dem Zeitalter des kommunikativen agilen Teams, das sich aus Fachleute aus allen Bereichen zusammensetzt. Kennt ihr noch eine andere Spezies, die den Job wählt bloß um dazu zu lernen, um an der Arbeit Spaß zu haben – und dafür auch noch Geld bekommt? Andere gehen von 8 bis 17 Uhr arbeiten, um Geld zu verdienen. Wir wollen allerdings viel mehr, wir müssen unsere Sucht nach “das neueste Feature ausprobieren, das gerade gelesene Muster anwenden” stillen. Und das ist warum, wir von der Arbeit nach Hause gehen, um dort in Ruhe weiterarbeiten zu können 🙂 Das ist nämlich für Nerds wie wir, keine Arbeit, es ist ein riesen Spaß.

Wir haben sogar einen empirischen Versuch gestartet, die Jungs haben ihren Status bei Facebook in “I know how Facebook works” geändert, um zu sehen, wie viele weibliche Reaktionen sie darauf bekommen 😉 Der Abend hat auch einen anderen Beweis für unseren Nerd-sein geliefert, wie Kai es irgendwann bemerkt hat: wer sitzt noch über eine Stunde, nachdem er gezahlt hat, in einer Kneipe, und trinkt nicht, nur um zu reden und reden und reden? Nur ein Softwarekünstler!

Ich war schon letztes Jahr von Open Space überzeugt, diese Veranstalltung hat dies nochmals bestätigt: Open Space rules. Vielen Dank noch mal an den Organisatoren, ich kann nur wiederholen, was ich schon mal gesagt habe: Chapeau! Wenn ihr ruft, wir kommen 🙂